Strandbeest – Arduino meets Adafruit

Die Idee zum Strandbeest

Die Idee zu dem Projekt entstand eigentlich schon vor vielen Jahren, als mein damaliger Chef und Besitzer eines Berliner Drachenladens mir Bilder und Videolinks von einem Strandbeest des Niederländers Theo Jansen zeigte. In den Videos liefen Kreaturen wie aus einer anderen Welt auf eine sehr “organische” Art und Weise an einem Strand entlang.  Sie hatten etwas unglaublich Lebendiges. Das faszinierte mich vom ersten Augenblick an und setzte sich scheinbar über 15 Jahre lang in meinem Hinterkopf fest.

Erfahrungen

Nun hatte ich bereits ein paar Erfahrungen mit Arduino & Co. bei meinem Useless-Box Projekt gesammelt. Also dachte ich mir, solch ein “Strandbeest”, wie es der Künstler selbst nannte, könne doch die nächste Herausforderung sein.

Warum Adafruit?

Die Antwort ist so kurz wie schlicht: Weils läuft!

Die Langfassung, warum ich Adafruit Motor Shield und Adafruit Bluetooth Shield verwendet habe, obwohl der Arduino Markt doch voll ist von Komponenten verschiedenster Hersteller, die in der Regel auch noch deutlich billiger sind, lautet: Bei Adafruit finde ich mich durch die sehr guten Anleitungen und Codebeispiele sofort zurecht und muss nicht stundenlang im Netz nach evtl. passenden Bibliotheken für irgendwelche zwielichtigen Komponenten suchen, die dann am Ende wieder nicht zusammen mit anderen verwendeten Komponenten harmonieren. Da zahle ich lieber für Adafruit Komponenten etwas mehr und finde schneller zum Ziel.

…meets Proxxon Maschinen

Ich kreise schon eine Weile um die Idee, mir eine kleine Werkstatt daheim einzurichten. Dieses Projekt war nun der perfekte Startschuss zum Kauf von diversem Werkzeug der Firma Proxxon. Als da wären: Proxxon 2-Gang-Dekupiersäge DSH, Proxxon Tellerschleifgerät TSG 125/E sowie Proxxon Feinschnitt-Tischkreissäge FET. Und es hat Laune gemacht, mit diesen Werkzeugen zu arbeiten, denn man konnte endlich mal gerade Schnitte und Schleifergebnisse vorweisen bzw. wenn etwas nicht korrekt gerade war, lag es halt an den eigenen Unzulänglichkeiten 🙂

Try & Error

Solche Projekte gehe ich in der Regel mit grossem Aufwand und sehr viel Recherche im Vorfeld an. Normalerweise kaufe ich dann trotzdem viele Dinge umsonst und verbringe viel Zeit mit Herumprobieren. Nun dachte ich, dass es vielleicht noch andere Leute geben würde, die von Theo Jansens Strandbeest oder der Arbeit mit Arduino & Proxxon Geräten begeistert sind. Denen kann ich vielleicht hier und da durch die von mir gemachten Erfahrungen eine Abkürzung meines Weges bieten.

Wie auch immer, ich möchte auf diesen Seiten schlicht meine Erfahrungen festhalten und den Spass, den ich beim Bauen hatte, nochmals aufleben lassen. Das Projekt hat insgesamt 3 Wochen Zeit in Anspruch genommen. Natürlich habe ich nicht Vollzeit daran gearbeitet, sondern immer mal wieder abends ein bis zwei Stunden. Zwischendurch gab es kürzere Pausen, in denen ich auf die Lieferung neuer Komponenten für das Strandbeest wartete.

Erstaunlicherweise gab es nicht viel Versuch und Irrtum als es letztendlich daran ging, die Mechanik im wahrsten Sinne des Wortes zum Laufen zu bringen. Das war eigentlich meine größte Sorge bei dem ganzen Projekt.

Aber seht selbst – hier ein Video meines fertigen Strandbeests!